Hauptnavigation


Wahlen/Abstimmungen


Direkteinstieg


Dienste


Wie stimme ich richtig?
Eine kleine Animation dazu:

 

 


Urnenstandort und -öffnungszeiten


Urnenstandort:
Schulhaus

Öffnungszeiten:
Abstimmungssonntag von 09.00 - 09.30 Uhr


Dienstleistung:


Informationen zu kantonalen und eidgenössischen Wahlen und Abstimmungen erhalten Sie unter:

Kantonale Abstimmungen / Wahlen
www.ag.ch

Eidgenössische Abstimmungen / Wahlen
www.admin.ch


Abstimmungsresultate 


Die Resultate der Abstimmungsresultate in der Gemeinde finden Sie im Anschlagkasten der Gemeinde und unter Aktuelles. Bitte beachten Sie, dass alle Gemeinderesultate im Anschlagkasten nur Teilresultate der Gemeinde Büttikon sind.

Die gesamten Resultate der Eidgenossenschaft finden Sie unter www.admin.ch und des Kantons unter www.ag.ch.


Stellvertretung: Wie vorgehen?


Ehegatten und Personen in eingetragener Partnerschaft dürfen einander an der Urne bei gleichzeitiger Abgabe der beiden Stimmrechtsausweise vertreten. Die vertretene Person hat ihren Stimmrechtsausweis zu unterschreiben.


Briefliche Stimmabgabe: Was ist zu beachten?

  • Die briefliche Stimmabgabe ist ab Erhalt des Stimmmaterials möglich.
  • Legen Sie die ausgefüllten Stimm- oder Wahlzettel in das amtliche Stimmzettel-Kuvert und kleben Sie dieses zu.
  • Unterschreiben Sie den Stimmrechtsausweis im entsprechenden Feld und legen Sie ihn zusammen mit dem Stimmzettel-Kuvert in das Antwort-Kuvert, so dass im Fenster die Anschrift des Wahlbüros erscheint.
  • Sie können das Antwort-Kuvert per Post schicken oder in den Gemeindebriefkasten werfen. Damit das Kuvert rechtzeitig eintrifft, hat die Aufgabe bei der Post mindestens 4 Tage vor dem Wahl- und Abstimmungstag zu erfolgen.

Ungültigkeit der brieflichen Stimmabgabe: Gründe

  • Sie verwenden das Ihnen zugestellte Stimm-Kuvert nicht als Antwort-Kuvert.
  • Sie vergessen, den Stimmrechtsausweis zu unterschreiben.
  • Sie legen die Wahl- bzw. Stimmzettel nicht in das amtliche Stimmzettel-Kuvert.
  • Sie vergessen, das amtliche Stimmzettel-Kuvert zu verschliessen.
  • Ihr Stimm-Kuvert trifft zu spät ein.

Gemeindewahlen


Die Amtsdauer der Behörden ist in der Kantonsverfassung festgelegt und beträgt vier Jahre. Die laufende Amtsperiode 2014/2017 begann am 1. Januar 2014 und endet am 31. Dezember 2017.
 

Gemäss Gemeindeordnung und der übergeordneten kantonalen Gesetzgebung werden in der Gemeinde Künten der Gemeinderat und die selbstständigen Kommissionen mit eigenen Entscheidungsbefugnissen an der Urne gewählt:

  • 5 Mitglieder des Gemeinderates, der Gemeindeammann sowie der Vizeammann
  • 5 Mitglieder der Schulpflege
  • 3 Mitglieder der Finanzkommission
  • 3 Mitglieder der Steuerkommission sowie 1 Ersatzmitglied
  • 2 Stimmenzähler und 2 Ersatzstimmenzähler als Mitglieder des Wahlbüros

Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung zum Gesetz über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten der Gemeinde zu unterzeichnen und bis zum 44. Tag vor dem Hauptwahltag bis spätestens 12.00 Uhr bei der Gemeindekanzlei zuhanden des Wahlbüros einzureichen. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Rückzug der Anmeldung nicht mehr zulässig. Das erforderliche Formular kann jeweils bei der Gemeindekanzlei bezogen werden.

Im ersten Wahlgang kann jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten (§ 30 Abs. 1 GPR).

Als Gemeindeammann oder Vizeammann kann eine Person nur gültige Stimmen erhalten, wenn sie gleichzeitig als Gemeinderat gewählt ist bzw. wird.

Im Unterschied zu den Kommissionen ist bei der Wahl des Gemeinderates sowie des Gemeindeammannes und Vizeammannes die stille Wahl im ersten Wahlgang ausgeschlossen. Eine Urnenwahl findet in jedem Fall statt. Bei Gemeinderatswahlen wird das Wahlbüro durch einen gewählten Stimmenzähler geleitet.

Werden bei der Wahl der Kommissionen weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Bei mehr Angemeldeten als zu vergebende Sitze erfolgt eine Urnenwahl.

Mit Ausnahme der neu gewählten Mitglieder des Gemeinderates, die durch den Vorsteher des kantonalen Departements Volkswirtschaft und Inneres auf den Zeitpunkt ihres Amtsantritts in Pflicht genommen werden, sind die kommunalen Behörden und Kommissionen mit eigenen Entscheidungsbefugnissen vor Amtsantritt vom Gemeindeammann in schriftlicher oder mündlicher Form in Pflicht zu nehmen. Bei Wiederwahl entfällt eine Inpflichtnahme.